Download
Informationen und Schutzkonzept.pdf
Adobe Acrobat Dokument 143.2 KB

«Frühlingserwachen»

15. Mai 2021 um 19.30 Uhr

Marianischer Saal, Luzern

16. Mai 2021 um 17 Uhr

Yehudi Menuhin Forum, Bern


 «Frühlingserwachen» vereint das Neue mit dem Widersprüchlichen. So soll die Musik einerseits von dem saisonalen Erwachen und unbändige Blühen der Natur erzählen, andererseits aber auch den Aufbruch, neue Perspektiven und das Leben zeigen. Man assoziiert mit dem Begriff auch Ereignisse, wie den Prager oder den Arabischen Frühling, welche mit Leid und Tod verbunden sind. Ein Erwachen als Aufbegehren aus der Dunkelheit mit ungewissem Ausgang. Die Musik kann uns zeigen, dass nicht zuletzt zu jedem Neuanfang auch immer das Ende gehört.

Antonio Vivaldi: Concerto grosso in g-Moll RV 578
Antonio Vivaldi: Konzert für Cello und Orchester in a-Moll RV 418
Paul Hindemith Trauermusik für Viola und Orchester (bearb. für Cello und Orchester)
Antonio Vivaldi: Konzert für zwei Celli und Orchester in g-Moll RV 531

*** Pause ***
Dimitri Schostakowitsch: Kammersinfonie Op. 110 a

Besetzung:

Soundeum Chamber Ensemble

Christian Poltéra, Violoncello

Lukas Barmann, Violoncello

Yacin Elbay, Musikalische Leitung



Gastspiele: «Murten Classics 2021»

24. August 2021 um 20.00 Uhr

Valiant Horn-Wettbewerb

Schlosshof oder Deutsche Kirche, Murten

Wolfgang Amadeus Mozart: Hornkonzert Es-Dur KV 417

Wolfgang Amadeus Mozart: Hornkonzert Es-Dur KV 447

Wolfgang Amadeus Mozart: Hornkonzert Es-Dur KV 495

Besetzung: 

Soundeum Chamber Ensemble

Johannes Schläfli, Dirigent 

 


25. August 2021 um 20.00 Uhr

Schlosshof oder Deutsche Kirche, Murten

Luigi Boccherini: Symphonie in D-Dur Op. 35 Nr. 1, G.509
Caroline Boissier-Butini: Klavierkonzert Nr. 4 (moderne Erstaufführung)
W. A. Mozart: Divertimento Nr. 11 KV 251 „Nannerl-Septett“

Besetzung:

Soundeum Chamber Ensemble

Yacin Elbay, Musikalische Leitung

Daria Korotkova, Klavier (Gewinnerin des Valiantforums)

 



«Meister und Schüler»

4. November 2021 um 19.30 Uhr

5. November 2021 um 19.30 Uhr


Die beiden Komponisten Johannes Brahms (1833—1897) und Antonín Dvořák (1841—1904) verband eine lebenslange Freundschaft. Brahms förderte den acht Jahre jüngeren Dvořák stark und trat als Mentor für ihn ein. Oft tauschten die beiden Komponisten Partituren ihrer neuesten Kompositionen aus und pflegten darüber kritischen Austausch. Auch gemeinsame Klavierabende waren keine Seltenheit, wodurch Dvořáks Schaffen massiv von Brahms' Tonsprache beeinflusst wurde.

Antonín Dvořák: Streichsextett in A-Dur op. 48
Johannes Brahms: Streichsextett Nr. 1 in B-Dur op. 18

Besetzung:

Daniel Dodds und Yacin Elbay, Violine
Isabelle van Keulen und Gregor Bugar, Viola
Christian Poltéra und Julia Caro, Violoncello